Die Sicherheit und tüchtige Funktionalität Ihres PCs sollten Sie ständig im Auge behalten, denn mit ganz einfachen Tricks und Tipps lässt sich die Lebensdauer Ihres Rechners um einiges verlängern. Wir zeigen Ihnen wie Sie Ihr Rechner langfristig vor Schäden schützen. Dies ist ein guter Ratgeber, um Einsteiger
und weniger technisch versierte Familienmitglieder, Freunde und Bekannte auf den aktuellen Stand zu bringen.

Tipp #1 BackUps für Ihren PC

Sie sollten von Zeit zu Zeit, um Ihre wichtigsten Daten zu sichern, ein BackUp vornehmen. Dies hilft Ihnen, um den letzten (gesicherten) Zustand z.B. nach einem Hardware- oder Software Fehler wiederherzustellen, um alte Versionen einer Datei oder eines Ordners zurückzuholen, weil die Daten gelöscht oder zerstört wurden, ohne dass es bemerkt wurde (z.B. durch einen Software-Fehler). Oder man bemerkt erst später, dass die Dateien aus Versehen gelöscht wurden.

Wie oft Sie ein Backup vornehmen, hängt von der Wichtigkeit Ihrer Daten ab. Sie sollten das Backup auf einer externen Platte, die sonst vom Computer getrennt ist, vornehmen.

Tipp #2 Windows und alle installierten Programme aktualisieren (updaten)

Viele Programme haben immer wieder Bugs und müssen dahingehend aktualisiert werden. Die Entwickler finden immer wieder Bugs und vor allem  Sicherheitslücken, welche in einer neuen Version behoben werden.  Sie sollten unbedingt Ihr Betriebssystem, Internetprogramme (insbesondere auch die Browser-Plugins Flash, Java, Acrobat) und die Sicherheitsprogramme aktualisieren.

Wir empfehlen Ihnen die automatischen Updates auszuführen, dadurch entgehen Ihnen wichtige Updates nicht.

Tipp #3 Sichere Passwörter verwenden

Vielen Usern ist nicht bewusst, wie vielfältig die Konsequenzen sind, die bereits durch das Ausspähen oder Erraten eines einzelnen Passwortes drohen. Denken Sie an vertrauliche Geschäftsdokumente oder weitere Passwörter zu anderen Diensten, die Ihnen per E-Mail zugeschickt wurden.

Verwenden Sie überall sichere Passwörter. Je wichtiger Ihnen ein Account ist, desto sicherer sollte das Passwort sein – je nachdem, wie folgenreich der Verlust des Accounts wäre.

Ihr Passwort sollte aus 12 Zeichen bestehen, am besten aus Ziffern und Sonderzeichen und ohne sprachlichen Begriffe.. Zudem sollten Sie auch nicht überall dasselbe Passwort nutzen.

Tipp #4 Achten Sie auf fremde Geräte

Jeder USB-Stick und jedes USB-Laufwerk kann Viren und Trojaner auf Ihren Rechner übertragen. Seien Sie also vorsichtig und schliessen Sie nicht jeden Stick an, den Ihnen jemand anbietet .

Konfigurieren Sie Ihr Anti-Viren-Programm auf jeden Fall auch so, dass sogenannte Wechseldatenträger (dahinter verbergen sich USB-Sticks und CDs) auch immer gescannt werden.

Tipp #5 Aufpassen bei fremden Netzen

Genau wie über verschiedene Datenträger (USB-Sticks und CDs), können sich auch über fremde Netzwerke Gefahren verbergen, welche Ihrem PC schaden können.

Wenn Sie nämlich mit Ihrem Laptop Teil eines fremden oder – noch schlimmer – eines offenen WLANs werden, sollten Sie besonders Acht geben. Sie befinden sich mit allen Rechnern im gleichen Netzsegment, sodass viele Sicherheitsmechanismen nicht greifen.

Auch wenn Sie alle nur erdenklichen Sicherheitsmassnahmen für öffentliche WLANs ergreifen, können Sie nicht alle Risiken vollständig eliminieren. Dies lässt sich in unserer vernetzten Welt einfach nicht ausschließen. Aus diesem Grund sollten Sie ein zuverlässiges Anti Virensystem auf Ihrem Computer installieren. Teilen Sie den Artikel gerne – wir freuen uns Ihnen dabei zu helfen, ihr PC zu sichern.