Der Schlaf ist für jeden Menschen besonders wichtig – in dieser Zeit erneuert sich unser Gehirn, damit wir uns am nächsten Tag wieder auf die Lösung von Problemen konzentrieren können. Den Schlaf brauchen wir nicht nur aus psychologischen, sondern auch aus physiologischen Gründen. Wenn man nicht lange genug schläft, kann man dem Gehirn ernsthaft schaden.

Leider können sich nicht alle gönnen, so lange zu schlafen, wie sie wollen. Wenn Sie sich schläfrig und nicht munter genug fühlen – sogar wenn Sie 7–8 Stunden schlafen oder zu wenig Schlaf haben und zu müde sind – wenden Sie sich bitte vor allem an einen Arzt; oder Sie können auch Medikamente gegen die Schläfrigkeit wie z. B. Modafinil kaufen. Aber vielleicht werden Ihnen auch einige unserer Tipps helfen, wie Sie auch bei kürzerer Schlafzeit besser schlafen können.

Regelmäßig Sport machen

Laut der letzten Forschungen schlafen Menschen, die regelmäßig joggen, schwimmen, Rad fahren oder ein Fitnesstudio besuchen, besser als diejenigen, die das nicht machen. Es ist besser, den Sport in der zweiten Hälfte des Tages zu machen, aber auf keinen Fall kurz vor dem Schlafengehen.

Weniger Alkohol, Koffein, Nikotin

Diese drei Sachen wirken sehr negativ auf die Qualität des Schlafs, deshalb sollte man den Gebrauch von ihnen mindestens am Abend einschränken. Der Organismus gewöhnt sich sehr schnell an Alkohol vor dem Schlaf und so verlangt er Alkohol, um einzuschlafen. Die Wirkung des Koffeins verkürzt die Schlafphase, die für tiefen und beruhigenden Schlaf verantwortlich ist.

Fernseher, Computer, Handy ausschalten

Alle  leuchtenden Bildschirme sollten 1–2 Stunden oder mindestens 30 Minuten vor dem Schlaf ausgeschaltet werden. Die Bildschirme der meisten Gadgets sind so unnatürlich leuchtend, dass das Gehirn oft betrogen wird und denkt, es sei nicht Nacht, sondern Tag. Deswegen fällt es ihm schwerer, gut einzuschlafen.

Meditation vor dem Schlaf

Es gibt viele verschiedene Meditationstechniken, die helfen, sich zu beruhigen und nicht an die alltäglichen Probleme zu denken.

Abendritual

Es ist auch hilfreich, wenn Sie jeden Abend vor dem Schlafen dieselben Handlungen machen. Machen Sie sich auch bewusst, wie viel Sie vor dem Schlafen trinken und essen: Es sollte nicht zu viel und nicht zu wenig sein. Am besten ist es, 2–3 Stunden vor dem Schlafen zu essen.

Ist Ihr Bett bequem genug?

Im Bett verbringen wir jeden Tag 6-9 Stunden, deshalb kümmern Sie sich bitte auch darum, dass Ihr Bett, Ihre Matratze und Ihre Bettwäsche gut und bequem sind. Es lohnt sich, darin zu investieren.

Die richtige Temperatur

Laut der Spezialisten ist die beste Temperatur für guten Nachtsschlaf 16-21°C. Natürlich können Sie an eine andere Temperatur gewöhnt sein, aber versuchen Sie mindestens, sich der richtigen Temperatur zu nähern.

Die unnötigen Lichter und Geräusche

Sogar die Fernseher- oder Computerlämpchen oder die Scheinwerfer von draußen  können den Schlaf stören. Schalten Sie alles vor dem Schlaf aus und machen Sie die Gardinen oder Rolladen fest zu, oder benutzen Sie eine Schlafmaske.

Kümmern Sie sich auch bitte darum, dass es still genug ist – auch keine Vibration und keine Geräusche vom Handy oder Tablet. Wenn Ihre Nachbarn zu laut sind, können Sie Ohrstöpsel benutzen.

Zu derselben Zeit aufstehen

Viele mögen es, am Wochenende auszuschlafen; das ist aber leider schädlich. Für die bessere Qualität des Schlafs sollte man immer zu derselben Zeit erwachen, der maximale Unterschied kann 1–1,5 Stunden sein. Man kann den Schlafmangel ausgleichen, indem man am Wochenende früher schlafen geht oder 1–2 Stunden am Tag schläft.