Menschen setzen seit langem auf die Cannabispflanze wegen der möglichen Gesundheitsvorteile. So wird ihre Fähigkeit, Menschen zu helfen, im Atharvaveda erwähnt, einem hinduistischen Text, der auf etwa 1500 v. Chr. zurückgeht, und ihre Verwendung als Schlafmittel wird in einem chinesischen medizinischen Text von 1200 n. Chr. beschrieben.

Auch heute noch verwenden Menschen Cannabis, um besser schlafen zu können, insbesondere eine Form davon: CBD, oder Cannabidiol. Es ist eine Verbindung, die in Marihuana und Hanf gefunden wird, die Sie nicht high macht, und die kürzlich in ihrer Popularität explodiert ist, weil sie das Potenzial hat, auch andere gesundheitliche Probleme zu behandeln, einschließlich Schmerzen und Angstzuständen.

In einer kürzlich durchgeführten landesweit repräsentativen Verbraucherumfrage erklärten etwa 10 Prozent der Amerikaner, die angaben, CBD ausprobiert zu haben, dass sie es verwendeten, um ihnen beim Schlafen zu helfen, und eine Mehrheit dieser Personen sagte, dass es funktioniere.

Es ist einfach zu verstehen, warum sich die Menschen an CBD wenden, um beim Schlafen zu helfen: Fast 80 Prozent der Amerikaner sagen, dass sie mindestens einmal pro Woche Schwierigkeiten haben zu schlafen, so eine weitere aktuelle, national repräsentative CR-Umfrage unter 1.267 Erwachsenen in den USA. Und viele bestehende Behandlungen, insbesondere verschreibungspflichtige und rezeptfreie Medikamente, sind oft nicht sehr wirksam und riskant.

Ein kleiner, aber stetig wachsender Teil der wissenschaftlichen Forschungsarbeit bietet eine gewisse Stütze für die Nutzung von CBD als Schlafmittel. Eine Studie, die diesen Monat veröffentlicht wurde, legt beispielsweise nahe, dass CBD Menschen mit kurzfristigen Schlafstörungen helfen könnte.

Und Dr. Joseph Maroon, ein Professor und Neurochirurg am University of Pittsburgh Medical Center, der die Wirkung von Cannabis auf das Gehirn erforscht hat, sagt, dass CBD Eigenschaften hat, die manchen Menschen helfen könnten besser zu schlafen. Vor allem aber scheint es Angst und Schmerzen zu lindern, was es schwieriger machen kann, einzuschlafen oder durchzuschlafen.

Aber „es bleiben noch viele Fragen zum Zeitrahmen, zur Menge und zum Verabreichungsverfahren von CBD zum Schlafen“, so Maroon. All das könnte beeinflussen, wem CBD beim Schlafen hilft und wem nicht.

Maroon sagt, dass er CBD nicht als eine Behandlung gegen Schlaflosigkeit betrachtet, sondern als eine „alternative natürliche Methode, um Angstgefühle zu lindern, die oft den natürlichen Schlaf verzögern oder unterbrechen“. Er betont ebenfalls, dass so gut wie nichts über die Sicherheit oder Wirksamkeit von CBD bei Kindern, schwangeren Frauen oder älteren Menschen bekannt ist, wenn es gegen Schlafprobleme oder Angstzustände eingesetzt wird. Maroon bittet diejenigen mit Schlaflosigkeit, vor der Anwendung einer solchen Behandlung ihren Arzt aufzusuchen.

Er weist aber dennoch darauf hin, dass bei gelegentlichen Schlafstörungen CBD als eine sichere, nicht süchtig machende, natürliche Alternative gilt.

Für diejenigen, die CBD ausprobieren möchten, um zu sehen, ob es hilft, ihren Schlaf zu verbessern, hier ist, was Sie wissen müssen.

Wie CBD beim Schlafen helfen könnte

Eine Möglichkeit, wie CBD beim Schlafen helfen kann, ist, indem es Ängste lindert. In einer Studie in der Januar-Ausgabe des The Permanente Journal, veröffentlicht von der Kaiser-Permanente Krankenkasse, untersuchten Colorado-Forscher die Gesundheitsdaten von 72 Patienten, die mit CBD entweder wegen Angst oder schlechtem Schlaf behandelt wurden.

Während der dreimonatigen Studie sank das Angstniveau, selbst bei Menschen, deren Hauptleiden der schlechte Schlaf war. Für diejenigen mit Schlafproblemen waren die Ergebnisse nicht so eindeutig, obwohl die Menschen im ersten Monat von einer Verbesserung berichteten.

Wissenschaftler haben einige biologische Erklärungen dafür, wie CBD Blüten sowohl den Schlaf als auch die Angst beeinflussen können. Neuere Studien haben gezeigt, dass Cannabisverbindungen mit Rezeptoren im ganzen Körper – dem sogenannten Endocannabinoid-System – interagieren, auch im Gehirn. Von mindestens einem dieser Rezeptoren wird angenommen, dass er sich auf den Schlaf-Wach-Zyklus des Körpers auswirkt, was eine Erklärung dafür bietet, wie CBD den Schlaf direkt beeinflussen könnte. Und CBD interagiert außerdem mit einem anderen Rezeptor im Gehirn, den Forscher mit Angst in Verbindung gebracht haben.