Eine Laser-Augenoperation kann potenziell Ihre Sehkraft wiederherstellen und es Ihnen ermöglichen, Tschüss zu Kontaktlinsen und Brillen zu sagen. Viele Menschen vermeiden jedoch den Eingriff, da sie nicht wissen, was sie nach der Operation erwartet.

So sorgen sich beispielsweise einige Menschen um vorübergehende oder dauerhafte Schmerzen oder Beschwerden, oder sie sind besorgt über die Nebenwirkungen und Komplikationen die bei der Operation auftreten können.

Glücklicherweise kann die Laser-Augenoperation ein unkomplizierter Eingriff sein, der nicht zu überfordernd sein sollte. Damit Sie eine informierte Entscheidung treffen können, finden Sie hier, was Sie nach einer Augenlaseroperation erwarten sollten.

Trübe Sicht

Wie bei jeder anderen Form von Operation kommt es auch bei Ihren Augen naturgemäß zu entzündlichen Schwellungen, da weiße Blutkörperchen in einen Bereich geschickt werden, um den Heilungsprozess zu unterstützen. Infolgedessen kann es zu einer leichten Schwellung der Hornhaut kommen, was für einige Stunden nach der Operation zu einer verschwommenen, nebligen Sicht führen kann. In den meisten Fällen lässt die Hornhautschwellung innerhalb von 24 Stunden nach.

Ein Verlust der Fahrprivilegien

Da Sie nach dem Eingriff eine Hornhautschwellung erfahren werden, sollte es nicht allzu überraschend sein, dass Sie nach einer Floater-Laser-Augenoperation 24 Stunden lang kein Fahrzeug legal fahren dürfen. Aus diesem Grund müssen Sie dafür sorgen, dass Sie nach dem Eingriff abgeholt werden.

Augenbelastung meiden

Es ist ratsam, sich ein paar Tage frei zu nehmen, besonders wenn Sie an Bildschirmen arbeiten, da Sie die Augen nicht belasten und ihnen genügend Zeit zur Erholung geben müssen. Sobald Sie wieder an die Arbeit gehen, nehmen Sie regelmäßig Pausen und entfernen Sie sich vom Bildschirm. Außerdem sollten Sie sich nach der Operation von Klimaanlagen fernhalten, da diese Ihre Augen austrocknen können und so die Heilung verlangsamen.

Passen Sie Ihre tägliche Routine an

Auch wenn Sie vielleicht begierig darauf sind, nach einer Laser-Augenoperation ins Fitnessstudio zu gehen oder Mascara aufzutragen, müssen Sie das doch unbedingt vermeiden. Anstrengende körperliche Betätigung kann Ihre heilende Hornhaut möglicherweise ablösen. Sie sollten auch mindestens eine Woche lang kein Make-up auftragen und vermeiden, dass Shampoo oder Seife in Ihre Augen gelangt.

Potenzielle Komplikationen

Auch wenn Komplikationen während oder nach einer Laser-Augenoperation selten sind, können sie doch auftreten. Machen Sie sich mit den möglichen Problemen vertraut, die auftreten können, wie z.B:

  • Hautlappenkomplikationen
  • Unter-Korrekturen
  • Über-Korrekturen
  • Trockene Augen
  • Halos, Blenden oder Doppeltsehen
  • Verlust oder Veränderung des Sehvermögens
  • Lichtempfindlichkeit

Fazit

Die Laser-Augenoperation hat zweifelsohne diverse Nebenwirkungen, die Ihr Sehvermögen vorübergehend beeinträchtigen können. Allerdings sollten diese Probleme innerhalb weniger Stunden oder Tage verschwinden. Das Verfahren könnte zudem Ihr abnehmendes Sehvermögen wiederherstellen, was Ihre Lebensqualität verbessern könnte, aber das Ganze kommt mit möglichen Komplikationen. Es ist wichtig, sowohl das Für und Wider zu überprüfen, bevor Sie eine Laser-Augenoperation durchführen lassen.